Hickstead White

Weitere Ansichten:

Hickstead White

Schimmel
OS-International
*2012
167 cm Stckm.
Frischsperma
Decktaxe 1200,- EUR

Zum Kontaktformular

Ein Wunder der Natur

Hauptprämiensiegerhengst

Schimmelhengst in faszinierender Typprägung, mit klarer Leistungsaussage seiner international hocherfolgreichen Vorfahren.  Mit Hickstead White präsentiert sich der einzige gekörte Sohn des Olympiasiegers Hickstead auf deutschem Boden. Er demonstriert überragende Möglichkeiten hinsichtlich Technik, Bascule, Kraft und Vermögen und absolvierte dementsprechend 2015 in Neustadt (Dosse) den 70-TageTest als Gesamtsieger (8,32) und als bester Hengst der Teildisziplin Springen (8,75). Alle Starts in Springpferdeprüfungen münzte er in Siege um. Im Frühjahr 2017 war er bester 5-jähriger Teilnehmer des Sporttests in Münster mit der überragenden Note von 8,82.

Hickstead White lieferte 2016 einen überragenden ersten Fohlenjahrgang ab, der in Verbindung mit seinen Eigenerfolgen zum klaren Titel des I a-Hauptprämiensiegers im Rahmen der Oldenburger Hengsttage 2016 in Vechta führte. Und nie zuvor war diese hohe Rangierung so deutlich vorhersehbar wie in diesem Jahr. 2017 wiederholte er die Eindrücke des Vorjahres. Die Nachkommen wurden in vielen Zuchtgebieten als Siegerfohlen herausgestellt, zahlreich prämiert und erzielten mehrfach Spitzenpreise auf Fohlenauktionen in allen Zuchtgebieten. Der Tenor bezüglich der ersten Fohlen bei Zuschauern und Kommissionen gleichermaßen – so etwas gibt es nicht oft – fast einmalig. Mit großer Spannung erwarten wir 2018 seinen ersten Körjahrgang.

Hickstead White ist gesegnet mit einem Springpedigree der Marke „außergewöhnlich“, quasi ein Unikat besonderer Güte. Größen der Springpferdezucht sind hier aufgereiht wie Perlen an einer Schnur. Der Vater Hickstead gewann unter Eric Lamaze über 1.5 Millionen Euro, kassierte allein für seinen Sieg im Großen Preis von Spruce Meadows 220.000 Dollar. Höhepunkt seiner Karriere war der Sieg im Olympischen Einzelspringen von Hongkong 2008. Es folgten viele Siege bis auf 5*-Niveau wie der Große Preis beim CHIO in Aachen, das Weltcupfinale in Leipzig, der Große Preis von Rom und wiederum der internationale Grand Prix in Calgary. 

Die Mutter Queentina war Reservesiegerstute auf dem Brillantring in Rastede 2011 und hat bereits sechsjährig internationale S-Springen gewonnen. 2015 folgten dann weitere wie der Gewinn der internationalen „Young Horse Trophy“ beim K&K-Cup in Münster, 2016 und 2017 Platzierungen in diversen Großen Preisen wie z. B. Riesenbeck, Neustadt/Dosse, Ommen (NL). Der Muttervater Coupe de Coeur wurde 2006 in Münster und 2007 in Gera jeweils mit Rene Tebbel Deutscher Meister der Springreiter. Quidam’s Rubin, als Dritter der Ahnenfolge, war HLP-Sieger und hat in vergleichsweise kurzem Deckeinsatz über 30 gekörte Söhne sowie 202 S-erfolgreiche Springpferde gezeugt.

Weitere Informationen:

Über die Celler Landbeschäler Watzmann und Perser xx liegt eine klassische Leistungsabstammung auch in vierter und fünfter Generation vor, die in den 70er und 80er Jahren geradezu ein „Patentrezept“ für hoch qualitätvolle Springpferde „made in Burlage“ war. Hickstead White entstammt der ursprünglich westfälischen Stutenfamilie 481/Schilline (v. Schill-Halt I-Hermit-Nektar-Constantin-Cato). Daraus gingen acht gekörte Hengste, u. a. Captain Jack (Ldb. Warendorf), Löwensprung (PB Rhld.), Lucky Time (PB Westf.), Newcastle (Ldb. Warendorf), Sir Sinclair (PB NL, USA), Webster, Welt Prinz (PB Bay.) und Wetten dass (Ldb. Schwaiganger), ferner die erfolgreichen Springpferde Pamela/Ronald Sandbrink und Perlenfischer/Rüdiger Schwarz hervor.

Zugelassen für OS-International, Oldenburg, Hannover (Programm Hannoveraner Springpferdezucht), Westfalen, Rheinland, Mecklenburg, Deutsches Sportpferd, Zuchtverband für deutsche Pferde.

Züchter: Gestüt Sprehe, Löningen-Benstrup

Hickstead Hamlet Nimmerdor v. Farn
Dirbalia W v. Notaris
Jomara Ekstein v. Zion
Fomara v. Ulft
St. Pr. St. Queentina Coupe De Coeur Calido v. Cantus
Adele v. Lincoln
St. Pr. St. Quadriga Quidam’s Rubin v. Quidam de Revel
Walzerfürstin v. Watzmann