Calico

Weitere Ansichten:

Calico

Schimmel
Holstein
*2003
167 cm Stckm.
TG Sperma
Decktaxe 250,- EUR pro Besamung

Zur Samenbestellung Zum Kontaktformular

Siegerhengstvater

Dieser hochmoderne, blutgeprägte Cassini I-Sohn überzeugt durch seine hervorragende Oberlinie und ein makelloses Fundament; gute Grundgangarten und energisches Abfußen am Sprung mit viel Gummi, guter Rückenwölbung und enormem Vermögen. Calico absolvierte 2006 seinen 30-Tage-Test in Neustadt/Dosse erwartungsgemäß mit Bestnoten für Rittigkeit, Galopp und Springanlage. Den für Hengste erforderlichen Leistungsnachweis vervollständigte er über die Qualifikation zum Bundeschampionat 2008. Calico hat Springpferdeprüfungen der Klassen A, L und M jeweils mehrfach gewonnen und war in M- und S-Springen hoch platziert. Er glänzte auf internationalem Parkett bis S***-Springen, war u. a. platziert in Arnheim/NED, Lampechtshausen/AUT, Linz/AUT und Nörten-Hardenberg. Seine Eleganz und Noblesse mit teils arabisiertem Überguss findet sich auch in seinen Nachkommen wieder, deren Leichtfüßigkeit und sportliche Erscheinung immer wieder überzeugt. Aus den ersten Jahrgängen wurden zahlreiche Fohlen in verschiedenen deutschen Pferdezuchtverbänden prämiert.

Calico lieferte bisher drei ausnahmslos prämierte gekörte Söhne: Mit Chelsea London stellte er den Reservesieger der Weser-Ems-Körung 2010 und im gleichen Jahr den Prämienhengst Commissar Calico im Rahmen der Mecklenburger Körung in Redefin. 2013 lieferte er mit Calcio einen Prämienhengst der OS-Körung in Vechta.

Die ältesten Nachkommen sind inzwischen bis Klasse S erfolgreich und bescherten ihrem Vater den sehr guten Zuchtwert Springen von 133 Punkten nach FN-Zuchtwertschätzung. 2013 war der Calico-Sohn Calino mit Hendrik Dowe Vierter im Bundeschampionat der fünfjährigen Springpferde.

Weitere Informationen:

Der Vater Cassini I zählte in Diensten des Holsteiner Verbandes über lange Jahre zu den weltweit gefragtesten Springpferdevererbern. Er war unter Franke Sloothaak erfolgreich in Nationenpreisen und Weltcup-Springen und hat auch als Vererber zahlreiche internationale Spitzenpferde hervorgebracht, wie etwa die amtierenden Weltmeister Cumano (Jos Lansink/NL) und Berlin (Wim Schröder/NL), Isolvas Olympic (Steve Guerdat/CH) als Olympiateilnehmer in Athen 2004 oder Carino (Ulli Kirchhoff) und Ingmar (Pia-Luise Aufrecht). Calico’s Mutter Caprice III lieferte aus Anpaarung an Lux Z auch schon den gekörten Lagunas, der seinen hervorragenden 100-Tage-Test in Warendorf 1995 mit dem sehr hohen Springindex von 137,53 Punkten abschloss. Er hinterließ im Rheinland einige sehr gute Springpferde, bevor er in die Niederlande wechselte. Mit Cassini II brachte Caprice den gekörten Sohn Cortado (DEN). Eine direkte Vollschwester zu Calico erhielt die Staatsprämie und absolvierte ihre Stutenprüfung mit 9,0. Über die züchterisch hoch bewährten Ladykiller xx-Söhne Lorenz und Latino ist der Mutterstamm blutgeprägt und in Sachen Leistung stark abgesichert. Mit Mabuse und Napoleon stehen blutgeprägte Hengste auch in der fallenden mütterlichen Generationsfolge, die als Stamm 6660 registriert ist. Daraus kommen aus enger Verwandtschaft weitere vier Staatsprämienstuten, darunter zwei Körbezirks-Schausiegerinnen.

Zugelassen für Holstein, Westfalen, Oldenburg, OS-International, Rheinland, Mecklenburg, Deutsches Sportpferd, Zuchtverband für deutsche Pferde.

Züchter: Hans Wick, Osterroenfeld

Cassini I Capitol I Capitano v. Corporal
Folia v. Maximus
Wisma Caletto II v. Cor de la Bryère
Prisma v. Mahmud
Caprice III Lorenz Ladykiller xx v. Sailing Light xx
Babusa v. Fasching
Treptow Latino v. Ladykiller xx
Mary v. Mabuse